Instagram und der Algorithmus - warum wir uns gegenseitig supporten sollten und auch müssen!

Instagram und der Algorithmus - warum wir uns gegenseitig supporten sollten und auch müssen!

Juli 08, 2019

Wir lieben Instagram und hassen den Algorithmus. Er ist allerdings notwendig. Die Beiträge werden nicht chronologisch sortiert, sondern nach Relevanz. Und eigentlich soll uns der Algorithmus nicht ärgern, sondern unterstützen. Was genau bedeutet das für unsere Branche und wie können wir den Algorithmus nutzen? 

Warum schreibe ich einen Beitrag dazu? Weil ich das Gefühl habe, dass viele die Hintergründe und Funktionsweise von sozialen Medien nicht richtig verstehen oder nachvollziehen können. Wenn man Instagram privat nutzt, dann ist das auch absolut okay und cool. Sobald man aber Instagram und andere sozialen Medien 'benötigt', um sein eigenes Business/seinen eigenen Account zu repräsentieren, kann es einem schnell das Genick brechen, wenn man ein paar kleine Grundregeln nicht beachtet. Deshalb versuche ich es euch ein wenig zu erklären und Verständnis zu schaffen, wenn man in den Stories öfters hört, dass man Bilder linken und kommentieren soll. 

Interaktion das A und O! 

Aber was genau bedeutet das? Bekommt ein Bild schnell viele Likes, Kommentare und wird geteilt (das sind die oben genannten Interaktionen), stuft Instagram diesen Beitrag als relevant ein und platziert ihn bei möglichst vielen Followern oben im Feed. Das ist genau das, was wir uns alle wünschen. 

Bekommt ein Post kurz nach Veröffentlichung viele Likes und Kommentare, rankt er auch bei vielen Followern im Feed weit oben. 

Wie genau dabei der Algorithmus funktioniert, kann nicht sicher gesagt werden, weil Instagram sich hierzu nicht wirklich äußert. Bei einem Pressetermin in den USA hat Julian Gutman, Product lead von Instagram, zum ersten Mal drei Faktoren genannt, die den Algorithmus wesentlich beeinflussen sollen. 

 

1. Interesse

Instagram filtert deine Interessen heraus. Wenn du also viele Bilder mit Wolle likest und kommentierst, werden dir viele Bilder mit Wolle angezeigt. Es werden also Beiträge, die für dich interessant sein könnten, in deinem Feed gezeigt. 

Es wird aber nicht nur gemessen, wie oft du mit Beiträgen eines bestimmten Themas interagierst, sondern auch wie lange. Liest du also die Bildbeschreibungen eines Posts oder siehst du dir Videos eines Accounts an, wird dieser Account für dich grundsätzlich als sehr relevant eingestuft und dir angezeigt.

Was bedeutet das für die Handmade- und Wollbranche? 

Wenn du einen oder mehrere Accounts hast, die du wirklich toll findest, dann zeige es auch! Öffne doch mal die längeren Bildbeschreibungen und lese sie dir durch, verbringe einfach so mal Zeit auf dem Feed und lese ältere Beiträge durch oder teile gerne Posts in deiner Story. 

 

2. Aktualität

Es kommt darauf an, wie häufig du Instagram nutzt und wie häufig du selbst postest. Natürlich sind aktuellere Beiträge für deine Follower interessanter, als Beiträge die schon einige Tage alt sind. Du wirst das bestimmt selbst bei dir gemerkt haben: Je öfter du Instagram nutzt und deinen Feed ansiehst, desto aktueller sind die Beiträge der Personen, denen du folgst.

  Was bedeutet das für die Handmade- und Wollbranche?

Das heißt, dass deine nicht so aktiven Follower deine Woll-Posts auch noch sehen, wenn sie bereits ein paar Tage alt sind. Das ist für uns ein Vorteil, da die interessanten Beiträge nicht einfach verschwinden. Wir können die Aktualität nur beeinflussen, indem wir regelmäßig interessante Beiträge für unsere Follower hochladen. 

 

3. Interaktion 

Je häufiger du mit einem Account interagierst, desto besser wird eure 'Beziehung' zueinander gerankt. Der Algorithmus weiß also, welche Accounts und Bilder du gut findest und sehen möchtest. Unter Interaktionen fallen Likes, Kommentare, Direktnachrichten und Verlinkungen. 

  Was bedeutet das für die Handmade- und Wollbranche?

Wenn du einen Wollaccount hast, den du magst und der tolle Bilder hat oder du die Person hinter dem Account gern hast, dann interagiere ruhig mit ihr! Ich kenne keine aktive Person, die sich nicht über eine Nachricht oder über Likes und Kommentare bei dem letzten Beitrag freut. 

 

Warum sollen wir uns jetzt also gegenseitig supporten und unterstützen und wie können wir an uns arbeiten? 

Instagram ist ein soziales Netzwerk. Es ist also unumgänglich BEIDSEITIG zu interagieren. Du möchtest also das dein Account wächst und erfolgreicher wird? Dann muss du genauso fleissig interagieren, wie du es von deinen Followern erwartest und es dir wünschst.

Du musst dir Interaktion wie eine kleine Süßigkeit vorstellen. Dem Postboten schenkt man ja auch mal zu Weihnachten eine Tafel Schokolade oder Plätzchen, warum also nicht das Gleiche für tolle Accounts machen?

Durch Interaktion zeigst du deine Wertschätzung und Anerkennung gegenüber deinen Lieblingsaccounts. 

Du möchtest direkt anfangen? Ich habe ein paar Punkte, die dir dabei helfen könnten. 

  • Gehe zu deinen Lieblingsaccounts und like und kommentiere einige Beiträge.
  • Du kannst auch Benachrichtigungen von Accounts einstellen. Gehe auf den Account, klicke auf 'Abonniert' und stelle alle Benachrichtigungen ein. 
  • Gehe die Liste deine abonnierten Accounts durch und sortiere doch mal aus! Überlege dir, welche Accounts du toll findest und zeige es. Du wirst dich wundern, welche Accounts für dich als 'unrelevant' eingestuft wurden, obwohl du sie eigentlich ganz toll fandest. 
  • Du findest einen Account toll und hattest aber noch nie Kontakt mit der Person dahinter? Schreib ihr doch einfach mal, wie toll sie alles macht!

So können wir uns selbst mal reflektieren und etwas Gutes für unsere liebsten Accounts machen. Der Algorithmus soll eigentlich nämlich nicht gegen uns, sondern für uns arbeiten. Bloß wenn man nicht mit Accounts interagiert, verschwinden sie im Nichts und das wäre doch schade. 

Was natürlich auch wichtig ist und was man nicht unterschätzen darf: Du musste es gern machen! Du musst gern aktiv auf Instagram sein und sehr viel Zeit investieren. Es bringt nichts, deine Follower zu Interaktionen zu animieren, obwohl du selbst das eigentlich nicht möchtest. Deine Follower merken das ganz schnell, wenn du keine Lust hast und es nur tust, weil es 'getan werden muss'. 

Ich hoffe, dass ich dir etwas mitgeben konnte. Wenn dir also dieser Blogpost gefallen hat, dann wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, mir das mit deiner Interaktion zu zeigen! :)

 Ich wünsche dir alles Liebe. 

Deine Tamara 



Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Wolle wickeln - vom Strang zum Knäuel
Wolle wickeln - vom Strang zum Knäuel

September 08, 2019

Viele Wollmarken liefern ihre Wolle auf Stränge und in Knäuel. Spätestens beim Öffnen des Wollpakets kommt die Frage auf, wie man eigentlich den Strang zum Knäuel wickelt. Es ist nicht so schwer, wie du vielleicht denkst. Ich werde regelmäßig gefragt, wie ich meine Wolle wickle und deshalb möchte ich in diesem Blogbeitrag mit Bildern Step für Step es dir erklären und auf das Thema eingehen. 

Vollständigen Artikel anzeigen

Stricken, Häkeln und mit Wolle arbeiten. Ein Hobby wie jedes andere? | Teil 2
Stricken, Häkeln und mit Wolle arbeiten. Ein Hobby wie jedes andere? | Teil 2

Juli 29, 2019 1 Kommentar

Hier ist nun der zweite Teil zu diesem (für mich) sehr wichtigem Thema. Nachdem ich im ersten Teil mich noch einmal ausführlichst geoutet habe, möchte ich in diesem Teil näher auf die Wirkung unseres Hobbys eingehen. Für den einen ist es 'nur' stricken und häkeln, für den anderen ist es -im wahrsten Sinne des Wortes- eine Therapie. 

Vollständigen Artikel anzeigen

Stricken, Häkeln und mit Wolle arbeiten. Ein Hobby wie jedes andere? | Teil 1
Stricken, Häkeln und mit Wolle arbeiten. Ein Hobby wie jedes andere? | Teil 1

Juni 27, 2019

Vor einigen Tagen habe ich mich zu diesem Thema auf Facebook und Instagram geoutet. Ich habe erzählt, dass ich früher niemandem von meinem Hobby, dem Stricken und Häkeln, wusste. Ich habe mir die letzten Tage viele Gedanken hierzu gemacht, weil ich sehr viele Nachrichten erhalten habe. Für einige war es klar, dass man Freunden und der Familie von dem Hobby erzählt. Es gab aber auch sehr viele, die sich in meinem damaligen Verhalten Wiedererkennen konnten. Warum ist das so und was hat sich bei mir geändert?  

Vollständigen Artikel anzeigen