January 06, 2021 6 Comments

Hast du schon einmal einen Pullover/Cardigan mit der Raglan-von-oben-Technik gestrickt und anschließend bemerkt, dass bei der Maschenaufnahme für die Ärmel Löcher entstehen? Oder musstest du bei einem Strickstück Maschen aufnehmen und anschließend entstanden unschöne Löcher?

Die meisten Stricker*innen haben dieses Problem schon einmal gehabt und natürlich kann man diese unschönen Stellen am Ende einfach zunähen, aber wer mag schon gerne Fäden vernähen. Ich zeige dir, wie man diese Passagen direkt beim Stricken 'flicken' kann. Die Technik kannst du jederzeit anwenden, wenn du das Gefühl hast, dass später ein Loch an dieser Stelle entstehen könnte. 

Kleine Randinfo: Diese Technik habe ich selbst von meiner Freundin (Instagram: schmettlanie_loves) gelernt, da ich mich über die immer entstehenden Löcher geärgert habe. Danke dafür, Mely. 

AUSGANGSPUNKT:

Der Körper des Pullovers/Cardigans ist fertig gestrickt und nun werden die zuvor stillgelegten Ärmelmaschen wieder aufgenommen. (Bild1)

Bild1

In den meisten Anleitungen wird nun eine Maschenaufnahme/-zunahme beschrieben. Meist geschieht die aus den zuvor angeschlagenen Maschen des Ärmelausschnitts am Rumpf. Wie du in Bild 2 an dem weißen Pfeil erkennen kannst, gibt es eine schräge Stelle von der letzten Masche auf der Nadel zur ersten 'geplanten' Maschenaufnahme. Hier entsteht meinst dieses unschöne Loch, das wir auf keinen Fall möchten. 

Bild 2 -  Der Pfeil zeigt die 'losen Maschen'. Der Kringel zeigt die zuvor am Rumpf angeschlagenen Maschen des Armausschnitts.

SCHRITT 1

Grundsätzlich besteht die Technik darin, mehr Maschen aufzunehmen, als in der Anleitung beschrieben sind. Heißt es also, dass wir 7 Maschen aufnehmen sollen, nehmen wir jeweils rechts und links davon (an der Schrägen) drei Maschen auf. Die Maschenanzahl kann variieren, je nachdem wie groß diese Stelle ist. Es wird von oben in den Maschenschenkel eingestochen (Bild 3).

Bild 3

Danach wird der Wollfaden durchgezogen. Du hast jetzt eine verschränkte Masche auf der Nadel (Bild 4).

Bild 4

Wichtig ist, dass du die Maschen aus der Rippe aufnimmst und nicht aus dem 'Querfaden' (Bild 5), der neben den Maschen verläuft. 

Bild 5

Nimm weitere Maschen auf, bis du am Ende der Schrägen bist (Bild 6). In meinem Fall habe ich nun drei verschränkte Maschen auf der Nadel. 

Bild 6

SCHRITT 2

 Anschließend werden die Maschen aus dem Armloch (zuvor angeschlagene Maschen) aufgenommen. (Bild 7) Die weißen Pfeile markieren die zusätzlich aufgenommenen Maschen.

Bild 7

 

SCHRITT 3

Die gleiche Maschenanzahl, die du zuvor auf der rechten Seite aufgenommen hast, wird nun auch links an der Schrägen aufgenommen. Hier ist ebenfalls wichtig, dass die Maschen 'verdreht/verschränkt' werden (Bild 8 und 9).

Bild 8

Bild 9

SCHRITT 4

Nun sind die Maschen also vollständig aufgenommen. Da es mehr sind, als in der Anleitung beschrieben wird, werden sie in den folgenden Reihen wieder abgenommen. 

Du strickst also diese Runde rechts (oder gemäß deinem Muster) ab. Meist ist der Rundenbeginn mittig unter der Achsel. Ich persönlich stricke die Maschen (Bild 7 - rote Pfeile) immer rechts verschränkt ab, damit keine Löcher entstehen. Danach hänge ich meist noch eine Runde ohne Abnahmen an. 

Danach werden gleichmäßig rechts und links (dort, wo du die Extra-Maschen angeschlagen hast) Maschen abgenommen. Ich persönlich bevorzuge eine 2-Runden-Abnahme. In der ersten Runde stricke ich auf jeder Seite zwei Maschen zusammen und in der zweiten Runde stricke ich normal im Muster. Diese beiden Runden wiederhole ich so oft, bis die zu viel aufgenommenen Maschen abgenommen sind (Bild 10).

Bild 10

Und das wars eigentlich auch schon. Du kannst jetzt ganz normal weiter stricken, so wie es in der Anleitung beschrieben steht. Wenn man ein mal diese Technik verstanden hat, kann man natürlich auch alles anpassen. Du kannst mit den Maschenzahlen und den Abnahmen spielen. 

Falls du Fragen hast, kannst du dich natürlich jederzeit gerne an mich wenden. Lass mich gerne wissen, ob dir die Technik geholfen hast. Wenn ja, freue ich mich natürlich auch über jedes Teilen und jede Empfehlung.

Liebe Grüße an dich, 

Tamara 



6 Responses

Steffi
Steffi

January 14, 2021

Ich mache das witzigerweise schon immer so, und dachte immer das ist “Pfusch” und schon immer ein schlechtes gewissen dafür gehabt :-) das kann ich ja jetzt dann ablegen, wenn andere Das auch offiziell so machen :-)
LG

Regina
Regina

January 07, 2021

Tolle Beschreibung. Ich habe das Problem mit den Löchern auch immer. Werde beim nächsten Pullover deine Technik probieren.
Danke

Natalie
Natalie

January 07, 2021

Danke Tami und Mely, ihr seid meine Rettung, muss jedes Mal vernähen und jetzt habt ihr endlich eine Lösung dafür gefunden! Ihr seid meine Heldinnen :*
Inge <3

Carolin
Carolin

January 07, 2021

Hey Tami!
Super Tipp – ich werde es beim nächsten Projekt auf jeden Fall so probieren!
Danke dafür ☺️

KNITLOOP
KNITLOOP

January 06, 2021

Hi Wingi,
in meinem Fall waren es stillgelegte Maschen. Wenn du keine stillgelegten Maschen hast, kannst du es aber mit der gleichen Technik machen, wenn es noch weitere Maschen zum Anschlagen gibt. Wenn es keine mehr gibt, dann schließt man einfach die Runde, ohne weitere Maschen anzuschlagen. :) Bei dem Jules Sweater würde ich wahrscheinlich erst einmal schauen, ob überhaupt ein Loch entstehen würde. Wenn ja, dann würde ich mit der oben beschriebenen Technik einfach auch weitere Maschen links und rechts anschlagen. :) Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte!

Wingi
Wingi

January 06, 2021

Hi Tami,
Danke für den tollen Post. Ich hatte kürzlich bei einem RVO Ranglan das Problem auch… Jetzt, wo ich deine Fotos sehe, glaube ich, ich habe aus dem Querfaden die Maschen aufgenommen. Das sollte ich mir noch mal ansehen, bevor ich zu viel vom Arm gestrickt habe.
Es gibt auch noch eine Unterscheidung:
a) Sind es wie in dem Fall “stillgelegte” Maschen oder b) wurden Vorder- und Rückenteil direkt in Runden weitergestrickt.
Bei b) schließt man ja erste und letzte Masche nur zur Runde, oder? Aktuell habe ich bei meinem Jules Sweater einfach in der Mitte 3 neue Maschen ausgenommen. Wie würdest du das Loch schließen – oder gibt es da keins? :D
Liebe Grüße Wingi

Leave a comment

Comments will be approved before showing up.


Also in Tutorials - Stricken/Häkeln

Knäuel verbinden und Fäden vernähen - Stricken lernen
Knäuel verbinden und Fäden vernähen - Stricken lernen

January 16, 2021

Bei fast jedem Strickstück muss man Knäuel verbinden und bei jedem Strickstück muss man, zumindest des Anfangs- und Endfaden, vernähen. Beides nicht gerade das beliebteste unter Stricker*innen und genau deshalb widme ich mich jetzt diesem Thema. Es wird wahrscheinlich (auch nach diesem #KNITORIAL) nicht deine Lieblingsarbeit werden, aber vielleicht kann ich es dir etwas einfacher machen. Bevor ich mich dem Thema 'Fäden vernähen' widme, gehe ich erst einmal aufs 'Knäuel verbinden' ein. Du kannst die beiden Techniken untereinander auch miteinander kombinieren. Lass uns beginnen. :)

Read More

Rechte Maschen - Stricken lernen
Rechte Maschen - Stricken lernen

June 24, 2019

Die rechten Maschen gehören zu den Grundmaschen des Strickens.

Was bedeutet das? Das heißt, dass es insgesamt zwei Grundmaschen beim Stricken gibt, nämliche linke und rechte Maschen. In diesem Blogbeitrag geht es erst einmal um die rechten Maschen, da sie die einfachsten beim Stricken sind. Das Strickmuster, das bei rechten Maschen entsteht wird 'kraus rechts' genannt. 

Read More

Maschen anschlagen - Stricken lernen
Maschen anschlagen - Stricken lernen

June 09, 2019

Am Anfang jedes Strickstücks benötigt man einen Maschenanschlag.

Das bedeutet, dass du zuerst Maschen mithilfe deiner Stricknadeln anschlagen muss. Irgendwie müssen die Maschen ja entstehen, klingt logisch soweit. Wir zeigen dir in dieser Schritt für Schritt Anleitung den Maschenanschlag und die Fadenhaltung, damit du bald dein erstes Strickstück fertig in den Händen halten kannst. 

Read More

English en